Das Kona Stab Deluxe

Das Kona Stab Deluxe

Wer Kona kennt, der weiß, den Rahmen gibt es schon eine lange Zeit. Über die Jahre hat sich an der Hinterbaukinematik nicht besonders viel verändert. Auffällig ist die nach oben gebogene Kettenstrebe mit der bekannten großen Wippe am Sattelrohr.
Gutes muss ja nicht unbedingt durch etwas Neues ersetzt werden. Unter diesem Motto hat sich Kona in den letzten Jahren darauf beschränkt, neben der Lackierung immer wieder kleine Verbesserungen, die meisten nicht direkt sichtbar, vorzunehmen.
Mal wurde das Oberrohr verändert, mal kam eine Möglichkeit, die Dämpferposition zu verändern, dazu. Durch die Möglichkeit der Dämpferveränderung kann die gesamte Geometrie verändert werden. Der Lenkwinkel wird steiler und die Höhe des Tretlagers kann angepasst werden.
Die immer wieder im Internet zu sehenden Risse des Oberrohrs kurz  hinter dem Steuerrohr kann ich nicht bestätigen. Es handelt es sich sicher um extreme Fehlbelastungen bei Landungen, bei denen die Fahrer sich deutlich überschätzt haben.
Ich kann nur sagen, was Kona baut, scheint für eine lange Lebensdauer ausgelegt zu sein! Alle Lager sind leicht zugänglich und sehr groß dimensioniert.
Toll finde ich, dass der 200mm Federweg von einem Dämpfer mit der maximalen Einbaulänge von 241mm und 76mm Hub (Verhältnis Federweg : Hub 1:2,5) verarbeitet wird. Damit ist es möglich, den Dämpfer relativ weich einzustellen, ohne dass die Gefahr des Durchschlagens besteht.
Ich habe den Fox Van R, der im Supreme verbaut war, mittlerweile durch einen DHX 5.0 ersetzt.
Im Gesamteindruck vermittelt das Bike eine sehr spielerische Fahrdynamik und lässt sich leicht vom Boden in die Luft bringen. Auch auf dem Hinterrad fahren geht sehr einfach.


Fazit:
Ich kann diesen Rahmen und auch das Komplett-Bike jedem empfehlen, der ein Sorglospaket haben möchte. Mit dem Kona Stab Deluxe bekommt man ein highend ausgestattetes Bike, an dem alles dran ist, was gut und teuer ist. Das Supreme ist die Version für den etwas schmaleren Geldbeutel, was aber nicht bedeutet, dass die Performance weniger gut ist.
Leider bzw. gerade wegen seiner Qualität ist das Kona ein recht häufig zu sehendes Bike. Gerade in den USA trifft man immer gleich mehrere, die im Bikepark unterwegs sind.
Wer nicht unbedingt ein Unikat braucht, der wird mit dem Kona ein super solides Bike bekommen, mit dem man nie Überraschungen erlebt. Lediglich die Kettenstrebe muss gut geschützt werden, damit man sich da nicht ständig die Kette im Alu verewigt.
Vielleicht sollte man überlegen, ob man sich nicht eine IBeam Sattelstütze besorgt. Bei mir (normaler Sattel) schlagen die Sattelstreben bei starkem Einfedern an die Enden der Wippe.
NIE eine Sattelklemme mit Schnellspanner verwenden!!! Die macht Kratzer in die Wippe.