Reifenwahl


Richtige Reifenwahl

Ich brauche schon wieder einen neuen Reifen…!

Wer musste sich diese Frage noch nicht stellen? In diesem kleinen Bericht soll es um einen kleinen Teil dieses Problems gehen.

Ich versuche mittels eigener Erfahrungen, diverser Foren und Internetquellen die Unterschiede der einzelnen im Bike-Bereich genutzten Reifenmischungen aufzuzeigen.

Wenn ich im Folgenden von Härte, Verschleiß, Rollwiderstand etc. rede, beziehe ich mich auf den direkten Vergleich zwischen den einzelnen Mischungsarten und nicht auf eine generelle Aussage von der Härte, die man als Vergleich zu anderen „Härten“ (Stahl etc.) nehmen könnte.

In der heutigen Zeit, besteht fast jeder Reifen aus einer Gummimischung. Dies ist nötig, damit Reifen den vielfältigen Anforderungen des Kunden gerecht werden.

Entscheidend für die „Haftfähigkeit“ (Traktion) eines Reifens sind Kräfte, welche man als Adhäsion bezeichnet (mechanische Bindungsart zweier Werkstoffe).

Weichen Reifenmischungen fällt es leichter sich mittels der o.g. Kräfte eine hohe Traktion zu verschaffen, d.h. der Reifen geht eine festere Bindung mit dem Untergrund ein. Im Gegenzug haben sie auf Grund ihrer geringeren „Härte“ einen hohen Verschleiß und der Rollwiderstand ist „etwas“ höher.

Bei harten Reifenmischungen ist es umgekehrt. Die Traktion ist etwas geringer,  der Verschleiß aber auch!

Hier werden Profilform und Untergrundart (Asphalt, loser/fester Waldboden etc.) des Bodens nicht berücksichtigt, es geht nur um die Eigenschaften, welche die Mischung hat!

Diese Mischungen sind Maxxis spezifisch (hoher Zahlenwert = hohe Härte):

Reifenmischung

Beschreibung

Anwendung

40a

(slowreasy)

weiche Mischung,

hohe Traktion, hoher Verschleiß, hoher Rollwiderstand

als Wettkampfreifen

42a

(supertacky)

etwas härter als 40a

 

VR in Verbindung mit einem 60a als HR

50a

liegt von den Eigenschaften genau zwischen 40a und 60a

 

60a

harte Mischung, geringere Traktion, geringerer Verschleiß, geringerer Rollwiderstand

Als Hinterrad

3C – Triple Compound

der Versuch, verschiede Mischungen in einem Reifen zu verarbeiten (Mitte = harte Mischung, Seiten = Seitenlage mehr Traktion)

 

Es gibt wohl noch andere Mischungen, welche ebenfalls zur Verfügung stehen (und von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich sind), ich aber nicht aufgelistet habe.

Generell gelten aber auch für andere Hersteller oben genannte Eigenschaften bzgl. weichen und harten Mischungen.

Vielfach werden Compound (Verbundstoff, Zusammensetzung) Verbünde eingesetzt, welche dann bei Schwalbe zum Beispiel Dual Compound oder Triple Nano Compound genannt werden. Hier gilt das gleiche Prinzip wie bei Maxxi‘s 3C.

Quellen:

http://www.bigmountaincycles.de/product_info.php?info=p247_Maxxis—Minion-F–vorne–DH-26–x-2-50.html                                                                                                                                            – Forum: MTB- News, outdoorCHANNEL     

Text von

Martin Walbrühl

           

Schreibe einen Kommentar